Die Nürnberger Mittelschulen helfen mit – eine Sammelaktion der städtischen SMV.

Wir brauchen Ihre/Eure Hilfe. In der Ukraine ist Krieg und uns erschüttern die Nachrichten sehr. Die Schulreferentin sowie der Vorstand der Stadt SV e.V. haben zu einer gemeinsamen Spendenaktion aufgerufen. Wir Mittelschule SMV-Verantwortlichen möchten diesen Aufruf unterstützen! Lasst uns Geldspenden an den Schulen sammeln und bis zum 25.03.2022 an folgendes Konto überweisen:

Stadt Nürnberg 

DE50 7605 0101 0001 0109 41 

Verwendungszweck: „SchA – Schüler helfen Schüler“

Die Spenden werden im Anschluss zweckgebunden für betroffene Schüler*innen aus der Ukraine eingesetzt.

Jeder Beitrag ist eine Hilfe. Wir freuen uns über Ihre/Eure Mithilfe! Eure Verbundcoaches der SMV Nürnberg

Für die Aktion „Schüler helfen Schüler“, welche von der Stadt SMV initiiert wurde, konnten wir an unserer Schule 165,26 € sammeln, die für betroffene Schüler*innen aus der Ukraine eingesetzt werden.

Vielen Dank an alle Schüler, Eltern und Lehrer

Johanniter Weihnachtstrucker

Die Carl-von-Ossietzky Schule beteiligt sich dieses Jahr zum ersten Mal an der Aktion der Johanniter.

Besonders bedürftige Menschen im Südosten Europas werden hierbei unterstützt. Kinder und Familien, ältere Leute oder Menschen, die alleine sind, bekommen Päckchen mit dem Nötigsten. Durch die Pandemie ist ihre Situation nicht einfacher geworden. So überreichten die Schülersprecher der Mittelschule am 17.12. die 20 Pakete an die ehrenamtlichen Helfer der Johanniter. Diese betonten nachdrücklich wie sehr jedes einzelne zählt und wie viel es den Menschen vor Ort beutet. Danke, dass die Kinder und ihre Familien der Grund- und Mittelschule helfen, diesen Menschen eine kleine Freude zu machen.

Miniaturwelten

Die 6. Klasse erstellte zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Seefried, Miniaturwelten. Die Arbeiten entstanden im Klassenzimmer und im Schulhof.

Kunstprojekt „Wir gestalten einen Skulpturenpark zum Thema Lockdown!“

Nach der lang ersehnten Rückkehr der SchülerInnen in die Schule, stand am Montag ein Highlight des Schuljahres an. „Wir machen einen Workshop mit Theatermasken!“ Die Leitung und Idee dieses Workshops übernahm die Nürnberger Künstlerin Susanne Carl.

Die SchülerInnen durften zuerst kleine spielerische Übungen zur Körperwahrnehmung ausprobieren. Nach diesem kurzen Warm-Up ging es weiter, indem Gefühle körperlich dargestellt werden sollten. So stolzierten die Kinder mit gehobenem Brustbein durch die Turnhalle oder kauerten sich zum Gefühl der Angst mit ihrem Körper zusammen. Nach diesem ersten Hineinschlüpfen in Rollen wurden in einem Gesprächskreis Gefühle/ Emotionen während des Lockdowns gesammelt. Dabei hatten die Kinder die Möglichkeit sich ein Gefühl auszusuchen und dieses mit der Maske sowie ihrem Körper darzustellen. Mit viel Freude und kreativen Ideen präsentierten die SchülerInnen ihr Gefühl auf der Bühne. Dann war schon der erste Teil des Workshops vorbei.

Im Anschluss an die Pause ging es zum Fotoshooting in den Westpark. „Sucht euch einen Platz, an dem ihr euer Gefühl am besten darstellen könnt!“ Das war der Startschuss. Die SchülerInnen der Klasse 6b erkundeten verschiedene Plätze und jeder fand für sich einen passenden Ort für das Einzelshooting. Um alle Gefühle auf einem Bild zu vereinen, wurden Gruppenfotos inszeniert, indem die ganze Klasse inklusive ihrer Lehrerin ihre Gefühle als Skulpturen darstellte. Dabei entstanden tolle Fotos und alle Beteiligten wirkten kreativ und begeistert mit.

Schule: Carl-von-Ossietzky Mittelschule

Schüler der Klasse 6b

Lehrerin: Amelie Stimpfle

Künstlerin und Fotografin: Susanne Carl

VOLO

Diese Zeitungsseite sowie ein Radiomagazin der Evangelischen Funkagentur und ein Theaterstück sind das Ergebnis des Projekts „Volo“. Jugendliche der Ossietzky-Mittelschule in Nürnberg haben sich eine Woche lang mit dem Thema „Ökologie“ beschäftigt.

Die NZ-Seite entstand unter der Leitung von Ella Schindler. Dei Theatergruppen leiteten Jean-Francois Drozak und Mayet Gressenberger. Die Radiogruppen leiteten Lisa Kräher und Annette Link.

Mitwirkende Jugendliche: Elio Riedl, Bujamina Kurtishi, Wiktoria Sliwinska, Giuseppe Vasic, Yahya Alseied, Angelina Chichos, Petronella Varga, Amy Soumah.

Projektträger: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit.

Bitte klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild und gehen Sie auf: „Bild in neuem Tab öffnen“.
Bitte klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild und gehen Sie auf: „Bild in neuem Tab öffnen“.

Social Day 2019

Auch in diesem Jahr freuten wir uns wieder über die tatkräftige Hilfe eines Mitarbeiterteams der Deutschen Bank Filiale Röthenbach/Schweinau.

Der „Social Day“ gleich zu Schuljahresbeginn sollte der Einstieg zu Reaktivierung unseres Schulgartens sein. Also musste dieser gründlich ausgemistet werden. Jugendliche und Erwachsene arbeiteten mit viel Einsatz zusammen, sodass unser Garten jetzt wieder neu bepflanzt werden kann.

Die obligatorische Spende der Deutschen Bank wird für den Kauf von Pflanzen und Gartengeräten verwendet. Wer Lust hat, in der Schulgarten AG mitzumachen, wendet sich an Frau Kestler, Frau Pritzl oder Herrn Merten.

Kunstprojekt „Freiheit für den Frieden“

Wir sind aufgebrochen und eine lange Reise durch die Vergangenheit bis in die Gegenwart stand vor uns. Für das Schulhaus haben wir, die Kunst-AG der Ossietzky Mittelschule auf neun schmalen, fast fünf Meter langen Stoffbahnen und einem sehr großen Stück Leinenstoff Worte, Texte, Zeichnungen und Symbole zu den Themen Menschenrechte, Frieden, Demokratie und Meinungsfreiheit gestaltet.

Dabei haben wir versucht, eine Verbindung zu unserem Namensgeber der Schule, Carl von Ossietzky, herzustellen, der ein berühmter Journalist, Schriftsteller und Pazifist war.

Wir haben uns über die damalige Zeit und über den Krieg unterhalten und viel darüber erfahren.  Auch über die politischen Situationen, die in der Gegenwart herrschen und über Ungerechtigkeiten, die auch bei uns in unserem Umfeld vorkommen, haben wir uns ausgetauscht.

Unsere vielen Entwürfe und Ideensammlungen haben uns als Vorlage für die Umsetzung auf dem Stoff gedient. Wir haben aufgeschrieben, was für uns Werte sind, was für uns Freiheit bedeutet und welche Rechte jeder Mensch auf der Welt haben sollte.

Wenn Ihr die Werke in der Ausstellung und die begleitenden Fotos anschaut, merkt ihr vielleicht, wie wir versucht haben, die dargestellten Worte und Sätze wertschätzend und gleichzeitig künstlerisch zu gestalten. Wir haben unsere eigene Fantasieschrift verwendet, aber auch Elemente aus dem Jugendstil. Das war nämlich die Zeit, in der Carl von Ossietzky gelebt hat.

Die Hände stehen zum Beispiel für die friedliche Verbindung zwischen den Menschen, der Löwe steht für Mut und Kraft. Beides hat bestimmt auch Carl von Ossietzky immer wieder gebraucht, denn er hat seinen Einsatz für den Frieden und die Gerechtigkeit mit dem Kostbarsten, das er hatte, bezahlt: seinem Leben…

Schule: Carl-von-Ossietzky Mittelschule

Schüler der 8. und 9. Klasse der Kunst-AG

Lehrerin: Olivia Kestler

Künstlerin und Fotografin: Patrizia Arrigo-Daumenlang