Metallwerkshop

SCHLAFEN

Schüler der 9. Klassen bauten im Technikunterricht zusammen mit dem Künstlern Stuff Klier und Susanna Fromm Metallbuchstaben.

Anfangs einigte man sich im Gruppengespräch auf das Wort „Schlafen“. Dann wurden verschiedene Text dazu verfasst. Von der klassischen Schreibmaschine bis hin zu Schlagbuchstaben und Stempeln konnten verschiedene Techniken erprobt werden. Jeder Schüler entwarf daraufhin einen eigenen Buchstaben der dann aus Metallblech gefertigt wurde. Die Schüler konnten in dieser Blechwerkstatt verschiedene Arbeitstechniken im Umgang mit Blech erlernen.

Die Buchstaben werden noch als „Wort“ in einem Metallgestell zusammengefasst und auf dem Schulgelände präsentiert. Aber das zeigen wir in einem weiteren Beitrag der bald erscheint.

Portrait

Die Schüler der 9. Jahrgangsstufe versuchten mit Hilfe der Rastertechnik, Bilder von Alexej Jawlensky, zu übertragen und zu vergrößern. Die farbliche Ausarbeitung war frei.

Schaukasten

Mit Hilfe von volumenbildenden Linien und Schatten, gestalteten Schüler der 9. Jahrgangsstufe Insekten.

 

Klassenpatenschaften für Menschenrechte

Im Rahmen der Nürnberger Wochen gegen Rassismus beschäftigten sich die Klasse 7c mit dem Thema „Menschen nicht in Schubladen stecken“.
Die Mädchen der Klasse 7a mit der Geschichte der Menschenrechte und die Klasse 9a mit dem Asylrecht.
Inhalte wurden auch anhand von Flüchtlingsschicksalen erarbeitet und auf Plakaten dokumentiert, bzw. szenisch dargestellt.
Das gemeinsame Abschlussfoto zeigt die Silhouette einer offenen Hand mit der eines Vogels. Es soll als friedlicher Beitrag zur Stärkung der Menschenrechte verstanden werden und als solcher über alle Kultur- und Sprachengrenzen hinweg Verbreitung finden.

Mitwirkende:  Nhi Doan, Kerstin Ernst, Isabelle Pritzl, Franziska Kirchberger, Stefan Merten

 

„Süße Träume“ – ein Theaterprojekt mit dem Theater Mummpitz

Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe übten gemeinsam mit dem Theaterregisseur Bashar Walaya  über mehrere Monate ein Theaterstück ein. Die Premiere fand am 13.04.18 statt.

…Träume stoßen auf die Wirklichkeit. Ein spannungsreiches Zusammenspiel kann beginnen. Die Grenzen scheinen zu verschwimmen. Mit einem einzigen Fingerschnipsen löst die Protagonistin die Traumwelt auf – da ist sie: die Realität. Manchmal traurig, manchmal anstrengend, aber auch oft schön und nahe an den Träumen.

Mit viel Geduld und Höhen und Tiefen probte Bashar mit uns. Szenen mussten immer und immer wieder durchgespielt werden, bis sie letztlich „wie im Schlaf“ funktionierten. Wir stellten das Bühnenbild zusammen, machten uns über Kostüme Gedanken und verbrachten viel Zeit in der neu gefundenen Gruppe.

Herzlichen Dank an das Theater Mummpitz und Bashar für die tolle Kooperation. Es brachte uns große Freude und nachhaltige Erinnerungen.