Social Day 2019

Auch in diesem Jahr freuten wir uns wieder über die tatkräftige Hilfe eines Mitarbeiterteams der Deutschen Bank Filiale Röthenbach/Schweinau.

Der „Social Day“ gleich zu Schuljahresbeginn sollte der Einstieg zu Reaktivierung unseres Schulgartens sein. Also musste dieser gründlich ausgemistet werden. Jugendliche und Erwachsene arbeiteten mit viel Einsatz zusammen, sodass unser Garten jetzt wieder neu bepflanzt werden kann.

Die obligatorische Spende der Deutschen Bank wird für den Kauf von Pflanzen und Gartengeräten verwendet. Wer Lust hat, in der Schulgarten AG mitzumachen, wendet sich an Frau Kestler, Frau Pritzl oder Herrn Merten.

Kunstprojekt „Freiheit für den Frieden“

Wir sind aufgebrochen und eine lange Reise durch die Vergangenheit bis in die Gegenwart stand vor uns. Für das Schulhaus haben wir, die Kunst-AG der Ossietzky Mittelschule auf neun schmalen, fast fünf Meter langen Stoffbahnen und einem sehr großen Stück Leinenstoff Worte, Texte, Zeichnungen und Symbole zu den Themen Menschenrechte, Frieden, Demokratie und Meinungsfreiheit gestaltet.

Dabei haben wir versucht, eine Verbindung zu unserem Namensgeber der Schule, Carl von Ossietzky, herzustellen, der ein berühmter Journalist, Schriftsteller und Pazifist war.

Wir haben uns über die damalige Zeit und über den Krieg unterhalten und viel darüber erfahren.  Auch über die politischen Situationen, die in der Gegenwart herrschen und über Ungerechtigkeiten, die auch bei uns in unserem Umfeld vorkommen, haben wir uns ausgetauscht.

Unsere vielen Entwürfe und Ideensammlungen haben uns als Vorlage für die Umsetzung auf dem Stoff gedient. Wir haben aufgeschrieben, was für uns Werte sind, was für uns Freiheit bedeutet und welche Rechte jeder Mensch auf der Welt haben sollte.

Wenn Ihr die Werke in der Ausstellung und die begleitenden Fotos anschaut, merkt ihr vielleicht, wie wir versucht haben, die dargestellten Worte und Sätze wertschätzend und gleichzeitig künstlerisch zu gestalten. Wir haben unsere eigene Fantasieschrift verwendet, aber auch Elemente aus dem Jugendstil. Das war nämlich die Zeit, in der Carl von Ossietzky gelebt hat.

Die Hände stehen zum Beispiel für die friedliche Verbindung zwischen den Menschen, der Löwe steht für Mut und Kraft. Beides hat bestimmt auch Carl von Ossietzky immer wieder gebraucht, denn er hat seinen Einsatz für den Frieden und die Gerechtigkeit mit dem Kostbarsten, das er hatte, bezahlt: seinem Leben…

Schule: Carl-von-Ossietzky Mittelschule

Schüler der 8. und 9. Klasse der Kunst-AG

Lehrerin: Olivia Kestler

Künstlerin und Fotografin: Patrizia Arrigo-Daumenlang

2. NMSSSC – Fairness-Titel verteidigt!

Am 17.07.19 fand die zweite Auflage des Nürnberger Mittelschul-Streetsoccer-Cups an der Friedrich-Wilhelm-Herschel-Mittelschule statt. Im Streetsoccer-Regelwerk wird neben der sportlichen Leistung die Fairness in einer separaten Wertung gleichrangig prämiert. Nachdem die Auswahl der Carl-von-Ossietzky-Mittelschule bereits im Vorjahr den ersten Rang in der Fairness-Wertung erzielen und damit den Pokal nach Sündersbühl holen konnte, schaffte es das Team unter der Leitung von Timo Baetje, auch dieses Jahr den ersten Platz zu belegen und damit den Titel gegen 19 Mittelschulen Nürnbergs zu verteidigen.


Ein großartiger Erfolg unserer Schülerinnen und Schüler! Wir gratulieren herzlich zu dieser Leistung, die uns wieder einmal – gemäß des FIFA-Mottos – eine Facette des Fußballs vor Augen führt, der nicht immer die notwendige Beachtung geschenkt wird: MY GAME IS FAIR PLAY!

#notme

#notme

Die Mädchen beider 7. Klassen führten dieses Schuljahr im Rahmen des Sportunterrichts die Aktion „#notme-nicht mit mir!“ durch.

Die Kinder selbst thematisierten die Problematik des „Nein-Sagens“, wenn es um Dinge wie Mobbing, Streitereien, Lästereien oder auch einfach um das „Gefallen-Wollen“, sprich: sozialen Druck, geht.

Sie gestalteten im Kunstunterricht Sprechblasen mithilfe derer sie ihre Gedanken zum Thema verbalisierten und stellten damit verschiedene Situationen dar.

Anschließend besuchten die 7.Klässlerinnen die Mädchensportgruppen der unteren Jahrgangsstufen. Hierbei wurde ganz offen über das Thema „Nein-sagen“ gesprochen und die Mädchen der 5. Und 6. Klassen berichteten ganz offen von Situationen, die sie persönlich mit der Thematik in Verbindung bringen. Im Anschluss zu der Gesprächsrunde durften auch die Unterstufenmädchen mithilfe der Sprechblasen ihren Gedanken Ausdruck verleihen.

Ziel der Aktion #notme war es, die Mädchen dazu zu motivieren, eigenes Verhalten zu reflektieren, ganz nach der Goldenen Regel „Was du nicht willst, das man dir tu`, das füg` auch keinem anderen zu“ und hierbei auch den Zusammenhalt untereinander und das Verständnis füreinander zu stärken.

Upcycling!

Schmuck durch Upcycling

Upcycling, ist das mehr als nur ein Designtrend?

Die Schmuck AG, bestehend aus unterschiedlichen Jahrgängen, beschäftigte sich intensiv mit dieser Frage.

Aufgrund der schulischen Veranstaltung „REdUSE“, hatten die Schülerinnen und Schüler Vorwissen, warum es so wichtig ist, sich um die Umwelt zu kümmern.

Nein, es ist das „was bleibt“.

Die Schmuck AG, bestehend aus Schülern der 7. Jahrgangsstufe, gestalteten Ringe, Kettenanhänger, Schlüsselanhänger und Kühlschrankmagnete aus Kronkorken und Elektroschrott wie beispielsweise Widerstände und Kondensatoren.

Metallwerkshop

SCHLAFEN

Schüler der 9. Klassen bauten im Technikunterricht zusammen mit dem Künstlern Stuff Klier und Susanna Fromm Metallbuchstaben.

Anfangs einigte man sich im Gruppengespräch auf das Wort „Schlafen“. Dann wurden verschiedene Text dazu verfasst. Von der klassischen Schreibmaschine bis hin zu Schlagbuchstaben und Stempeln konnten verschiedene Techniken erprobt werden. Jeder Schüler entwarf daraufhin einen eigenen Buchstaben der dann aus Metallblech gefertigt wurde. Die Schüler konnten in dieser Blechwerkstatt verschiedene Arbeitstechniken im Umgang mit Blech erlernen.

Die Buchstaben werden noch als „Wort“ in einem Metallgestell zusammengefasst und auf dem Schulgelände präsentiert. Aber das zeigen wir in einem weiteren Beitrag der bald erscheint.